Turbulenzen

Wie geht’s dir mit all den Turbulenzen***
den inneren und äusseren?

Turbulenzen Cristina Teot

Das stetige Balancieren zwischen den «Wellen» – oder wie ich lieber sagen mag: Den Dimensionen – ist stürmisch. Nicht wahr?

Manchmal verliere ich den Überblick inmitten all dieser äusseren und inneren Turbulenzen. Den ablenkenden Nachrichten, den vielen Informationen zur Erhöhung der eigenen, planetaren, kosmischen Schwingungen, den Astromonischen Konstellationen und deren Deutungen, den Botschaften von inspirierenden Menschen, die ihre Geschichte und Erfahrung mit den «spirituellen Welten» teilen. Alle samt äusserst wertvoll, inspirierend und bereichernd. 

Doch mit meinen Turbulenzen bin ich dann doch allein. Meine Aufs und Abs, energetisch bedingte körperlich Beschwerden, Momente der Erschöpfung, der Ungeduld bis hin zu überwältigenden Erlebnissen und Begegnungen aller Art… Allesamt gilt, es zuzulassen, aushalten, auffangen, besänftigen, meinen Weg finden auf Kurs, in Balance zu bleiben. Selbstverantwortlich managen.…

Mühsam, allweil… herausfordernd, bestimmt… anstrengend, ja!

Mehr doch: spannend, lehrreich, interessant, faszinierend…

Jede einzelne, egal ob Tsunami oder zarte Welle/Turbulenz, lernt mich aus meiner Mitte, dem Herzen zu navigieren. 

Meine „Medizin/Navigation“ bei Turbulenzen ist, immer wieder ins Jetzt zu kommen. Tief Ein- und Ausatmen hilft dabei schon ne ganze Menge.

Meinen physischen Körper wahrnehmen.
Meine feinstofflichen Körper und mein unmittelbares Umfeld spüren.
Dabei versuchen, zu beobachten, ohne Wertung oder Analyse.
Ich frage mich:
Was spüre ich, was nehme ich wahr?
Sind das meine Turbulenzen?
Vom Umfeld?
Vom Kollektiv? 

Ob Meines, aus dem Umfeld, oder dem Kollektiv spielt für mich keine Rolle. Ich beobachte die Frequenz, die Energie, die Gefühle, die Bilder, die ich empfange und wiederhole innerlich, mit meiner Herzkraft zu allem: 

«Ich sehe dich. Ich nehme dich wahr. Du darfst hier sein. Du bist willkommen. Danke fürs Aufmerksam machen. Ich erfülle dich mit Liebe und Licht.» 

Manchmal löst sich die Frequenz/Turbulenz/Gefühl sogleich auf, oder transformiert sich, oder zischt ab wie ein Raumschiff, oder fällt zu Boden zurück zu Mutter Erde, oder ich lass es durch mich hindurch fliessen und stelle mir vor, ich sei ein Sieb, an dem nichts hängen bleibt. Letzteres, vor allem betreffenden Elektrosmog, 5G, WLAN, Wi-Fi, Mikrowellen, Smartphones et all, für mich eine bewährte Methode. (hier einen Artikel dazu)

Total spannend finde ich auch, mich zu beobachten… 
Denn wenn ich manchmal zu einer Turbulenz sage, du darfst hier sein, zum Beispiel zur Angst, Traurigkeit, Schmerz, Liebe, Glück, Freude, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit sage:
Du bist willkommen da! Dann laufen in mir drin ne ganze Reihe von Programmen, Wertungen, Bewertungen ab. Diese, während des Beobachten zu erkennen und aussen vor zu lassen, ist eine Herausforderung.

Das sieht dann so aus:
Ich sage: Angst du bist willkommen da…
Meine Gedanken laufen Amok, was?
Ein Gefühl der Angst steigt.
Ich will doch keine Angst mehr haben, denke ich.
Warum soll ich sie dann einladen, willkommen heissen?!?!?…

Ich beobachte meine Reaktion und sage You are Welcome here! 
Mit jedem willkommen Heissen wandelt sie sich, wird sanfter, leichter, leiser… 

Wage es, dich auf alle deine Turbulenzen einzulassen. Ihnen im Hier und Jetzt Raum zu schaffen, willkommen zu heissen, zu lieben, zu integrieren, transformieren… ja, sie vielleicht gar einzuladen.

So wandeln sich noch so heftigen Turbulenzen energetisch in ein sanftes, Liebe und Licht durchflutetes Lüftchen. Und ja, ich bitte mein geistiges Team mich beim Navigieren zu begleiten, mich zu unterstützen.

Auch wenn ich jeden Tag aufs Neue „alleine“ am Steuer sitze, weiss ich – ich bin nicht allein. Niemals!

Huma, c

***Was ich mit Turbulenzen meine, sind beispielsweise plötzliche Gefühlsschwankungen, sich im Kreis drehende Gedanken, dem WWW „Was Wäre Wenn-Modus“ verfallen, körperlich plötzlich unerklärliche Schmerzen, Juckreiz, Schwindel, Schweissausbrüche, Ängste aller Art, Dramas im eigenen Leben oder im Umfeld, Frustration, Mutlosigkeit… 

Wie auch Freuden, Vorfreuden, erfreuliche Begegnungen, Erfolgserlebnisse, Glücksgefühle, Dankbarkeitsgefühle, Liebesgefühle… ergänze selber… 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.